19.03.2019 10.Etappe

      3 Kommentare zu 19.03.2019 10.Etappe

Ich stehe jetzt bereits im Niemandsland und warte auf die Einreise nach Mauretanien.
Der gestrige Tag begann wie auch die letzten Tage mit einem guten Frühstück und frischem Kaffee.
Nach dem Frühstück gab es ein Briefing mit den Organisatoren. Die Aufgaben für heute: Wasser kaufen, Essen kaufen, Autos betanken.
Anschließend zur Raststätte Barbas 100 Kilometer vor der Grenze fahren.

Da mein Dach an einem Halter meines Dachgepäckträgers leicht eingerissen war und dies unschöne Geräusche verursachte, beschloss ich noch kurz in der Werkstattstraße vorbei zu schauen.

In der Werkstattstraße angekommen, setzte der eilig herbeieilende Mechaniker zwei Schweißpunkte und die Reparatur war erledigt. Bezahlt werden wollte er mit Bier. Zum Glück war mein Kühlschrank gut mit Bier gefüllt. Und noch besser, es war nicht mein Bier. Ich konnte also großzügig sein und gab ihm für die Reparatur zwei Dosen kaltes Bier. Er bedankte sich überschwänglich und ein schlechtes Gewissen gegenüber seinem allmächtigen Gott schien er auch nicht zu haben.
In seiner Werkstatt zeigte er mir noch eine Stelle an der sich bereits andere Rallyeteilnehmer verehwigt hatten. Das Team Harley RAT PACK war also auch hier, dann kann das ja nur gut werden.

Nach einem Kaffee begann ich mit einkaufen. Vor allem Wasser und ein paar Mantarinen, alles andere habe ich schon dabei.

Anschließend machte ich noch einen Tankstop und machte mich auf den Weg zur Raststätte Barbas.

Unterwegs gab es nochmal Kamele zu bestaunen.

Und den nördlichen Wendekreis kreuzten wir ebenfalls.

Die heutige Etappe legte ich fast komplett alleine zurück, traf aber kurz vor der Raststätte dann doch wieder auf meine Reisegruppe und so erreichten wir das Ziel dann auch wieder gemeinsam.
Die Meisten, so auch ich, nahmen sich hier ein Zimmer und nutzten nochmals die Dusche, bevor es jetzt in die Wüste geht.

Für die nächsten Tage wird es hier ruhig. Ich melde mich nach der Wüste wieder.

3 thoughts on “19.03.2019 10.Etappe

  1. dagmar werner

    Also dann viel Glück für den „Ritt“ durch die Wüste. Und denke später daran, halte dich vom Wasser fern, also dein Auto. Gutes Gelingen für alle. LG aus ABG

    Reply
  2. Marlene Welker

    Fotos sind wie immer gut gelungen und sehenswert.
    Hoffentlich geht die Fahrt durch die Wüste ohne Hindernisse (wie z.B. Wasser ,Sand) schnell vorbei.
    Weiterhin gute Reise und was sagt man, wenn das alles mit der Wüste geschafft ist ?
    Zuerst mal‘ ne Dusche oder so was in der Art ? ?

    Grüße aus ABG

    Reply
  3. Dagmar Werner

    Hallöchen, lebst Du noch? Und wie geht es Deiner Ölwanne? Hab da was von Yvonne gehört.
    LG aus ABG

    Reply

Schreibe einen Kommentar zu dagmar werner Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.