08.06.2018

      1 Kommentar zu 08.06.2018

Am Freitag vor zwei Wochen war es soweit! Der Golf ließ mich auf der Heimfahrt von Bayreuth plötzlich und ohne Vorwarnung im Stich. Kurz nach der Autobahnauffahrt, ich wollte gerade Gas geben, stiegen hinter dem Golf weiße Rauchschwaden auf. Diagnose Turbolader.

Während meiner Wartezeit auf den Abschleppdienst bestellte ich direkt einen Neuen.
Dieser kam letzte Woche Mittwoch. Nachdem das bereits der dritte defekte Turbolader während meiner Zeit mit diversen Gölfen ist, traute ich mir den Tausch alleine zu. Noch am Mittwoch baute ich den alten Turbolader aus. Hierbei floß schwarzes Öl in Strömen über mich, den Boden und die eilig herangeschafften Schüsseln.

Am Ende des ersten Werkstatttages hatte sich meine Hautfarbe an allen freien Körperstellen von weiß nach dunkelschwarz gefärbt. Bei einer ersten Sichtprüfung noch am Mittwoch stellte ich einen anderen Anschluss auf der Druckseite des neuen Laders fest. Hierfür wollte ich am Donnerstag einen passenden Schlauch beim VW-Händler um die Ecke besorgen. Gesagt, getan und es gab tatsächlich einen passenden Schlauch. Lieferung Freitag früh möglich. Alles gut dachte ich (nachdem an diesem Tag bereits mein Handy das zeitliche gesegnet hatte) und bestellte das Teil.
Jetzt war es an der Zeit, den neuen Turbo in den Golf einzubauen. Hierbei war die größte Herausforderung, den Turbo an der richtigen Stelle zu positionieren. Nur kurze Zeit später war der Turbo fest mit dem Motorblock verschraubt. Als nächstes war das Rohr der Abgasrückführung dran. Doch das passte irgendwie nicht. Und was ich bis bisher nur ahnte, wurde jetzt zur Gewissheit: Das war nicht mein Glückstag! Ein wenig Frust machte sich breit.
Es nutzte nichts, ich baute den eben erst eingebauten Turbolader wieder aus und verpackte ihn wieder in seinem Karton.
Eine Neue und vor allem schnelle Lösung musste jetzt her, denn den Turbolader zurück schicken und auf den Neuen warten, hätte mindestens eine Woche gedauert. Also hieß es EBay anwerfen und nach passendem Material in der Nähe suchen. Ich wurde in der Nähe von Leipzig fündig. Ein kurzer Anruf beim Verkäufer und ich konnte den passenden Turbo am Freitag abholen.
Am Freitag Mittag startete ich den zweiten Einbauversuch und dieses Mal passte alles. Nach dem Zusammenbau besorgte ich noch schnell einen neuen Ölfilter und frisches Öl. Vom Alten war nicht mehr viel im Motor, schließlich hatte ein großer Teil den Motor schon über den Auspuff verlassen oder sich über mich ergossen.
Nachdem sich das neue Öl im Motor befand, wagte ich einen ersten Startversuch. Und tatsächlich startete der Motor. Allerdings gab es beim Gas geben Geräusche, die auch ich als unnormal und nicht gut einordnete. Dennoch beschloss ich die Werkstatt kurz zu verlassen und eine Proberunde zu drehen.
Hinter dem Golf bildeten sich bereits wieder weiße Wolken, vom Restöl im Auspuff war meine Vermutung.
Mit jedem gefahren Meter wurden die Rauchschwaden hinter dem Golf dichter und die unnormalen Geräusche beim Gas geben wurden nicht besser.
Ich beschloss daher die Probefahrt abzubrechen und nach der Geräuschquelle zu suchen.
Also Auto wieder auf die Bühne. Und bereits beim ersten Blick unter das Auto habe ich den Fehler gefunden. Das Rohr zur Abgasrückführung hatte ich nicht richtig festgeschraubt. Ich zog die beiden lockeren Muttern an, ließ die Bühne wieder runter, stieg ein und siehe da, das Geräusch war weg. Nur die Rauchwolken waren noch da.
Sicherheitshalber schaute ich nochmal nach dem Öl. Der Ölstand passte, alles war gut.
Jetzt brauchte ich nur noch eine Lösung für die weißen Rauchwolken hinter den Golf.
Und die einfachste Lösung war eine Nacht- und Nebelaktion. Ich wartete also auf die Dämmerung und fuhr dann eine (gößere) Runde. Als der Motor richtig warm war, qualmte der Golf aus jeder Ritze. Und das nicht nur außen, sondern auch innen. Selbst zwischen der Innenverkleidung und den hinteren Seitenscheiben stieg Rauch auf. Nur fahrend und mit offenen Seitenscheiben war das auszuhalten. Nach einiger Zeit ließ die Rauchbildung nach, bis sie schließlich ganz aufhörte.
Die Reparatur war erfolgreich. Kilometerstand nach der Reparatur: 514.000.

Am nächsten Tag wechselte ich gleich noch den defekten Endschalldämpfer, denn auch die Hauptuntersuchung steht kurz bevor. Hierfür wurden vor ein paar Wochen schon die hinteren Bremsen erneuert. Jetzt sind noch einige Kleinigkeiten an der Vorderachse zu erneuern und der Golf ist wieder wie neu.

Auch äußerlich wird sich der Golf bald verändern. Dazu und zu den Sponsoren, die dieses Vorhaben unterstützen, gibt es hier in Kürze mehr.

One thought on “08.06.2018

  1. Peter

    Fleißig, Fleißig. Wenn Du so weiter machst, ist der Wagen generalüberholt, wenn Du auf die Tour gehst. 😉
    Gruß, Peter

    Reply

Schreibe einen Kommentar zu Peter Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.